Theaterstück nach Georg Büchner - Gastspiel von Jörg Schulze-Neuhoff

Woyzeck befindet sich im Höllenkarussell, im stetigen Hamsterrad. Kleiner Mann, kleiner Soldat, Versuchsobjekt, Untergebener, Getretener, Getriebener, Betrogener. Woyzeck ist Opfer. Und er ist Täter. Was trieb ihn zu seiner Gräueltat? Immer wieder kämpft er sich durch Büchners berühmt-berüchtigte Hirnwindungen. Um zu verstehen. Um seinem Schicksal doch noch zu entfliehen. Um Erlösung zu erlangen und Frieden zu machen. Den ersehnten Exitus zu erreichen.

„Woyzeck“ ist nach „Der Bau“ und „Götz“ die dritte Zusammenarbeit von Regisseur Stefan Meißner und Schauspieler Jörg Schulze-Neuhoff. Büchners Woyzeck gehört zum Kanon der deutschen Literatur und ist sicher eines der meist gespielten Dramen auf deutschen Bühnen. Die Besonderheit dieser Inszenierung? Der Vielzahl der Figuren des Dramas wird Woyzeck als Solo allein entgegengestellt, unnötiger Ballast abgeworfen und ins Intime, ins Kleine geholt.

 

ZUM STÜCK

INSZENIERUNG - Stefan Meißner
SCHAUSPIEL - Jörg Schulze-Neuhoff

 

WEITERE INFORMATIONEN AUF
www.schulze-neuhoff.com
www.stefanmeissner.net

 VORVERKAUFSSTELLEN: SIEHE HIER

ONLINE-KARTEN: KARTENSHOP IM INTERNET
ABENDKASSE: AN DER ABENSKASSE KÖNNEN RESTKARTEN ERWORBEN WERDEN