Eine schwarze Komödie von Ingrid Lausund

Wie ist die richtige Betonung von Hungerkatastrophe? Wie geht man mit dem Klischee von "armen schwarzen Kindern“ um? Wann kommt das mit der Solidarität? Der Versuch einen Spendenabend wirkungsvoll zu gestalten entwickelt sich mehr und mehr zu einem Desaster. Ein Eiertanz zwischen Gutgemeintem und Schlechtgeprobtem, eine Auseinandersetzung über Menschenwürde und wer zu wenig in die Kaffeekasse eingezahlt hat.

Fünf Menschen proben eine Wohltätigkeitsveranstaltung für ein afrikanisches Schulprojekt. Sie sind nicht prominent - aber überaus motiviert. Es soll darum gehen, Spendenbereitschaft zu wecken. Wie aber funktioniert das: unterhaltsam über Not und Elend in Afrika reden? Sollte man noch eine "echte" Afrikanerin engagieren, damit die Botschaft authentischer rüberkommt? Reden werden geprobt, Wirkungen analysiert, ein Lied geprobt.  Die fünf  versuchen krampfhaft locker zu bleiben, schließlich soll alles professionell ablaufen. Und so verheddern sie sich heillos in Pauschalisierungen, Vorurteilen und anscheinend unvermeidlichen politisch-korrekten Vermeidungsstrategien.

Regie -  Ralf Erdmann

Christine - Doerthe Blömer
Eva - Gerlinde Hegerfeld
Eckhart - Christian Bachmann
Leo - Andre´ Horstmann
Rainer - Frank Milius


Informationen zu
Aufführungsterminen
Eintritts
preisen
Vorverkauf