von Robert Thomas
Ein Gastspiel der Theater AG des Gymnasiums „In der Wüste“

Der frisch gefallene Schnee glitzert auf den Tannenzweigen und Wegen und die Stille ist durchdringend. Kein Wunder, dass in dieser Idylle in der französischen Provinz ein Mord geschieht: Am Morgen vor Weihnachten liegt Marcel, der Familienvater, mit einem Messer im Rücken in seinem Zimmer. Acht Frauen fragen sich, wer ihn getötet haben kann. Und da die Hunde in der Nacht nicht gebellt haben, scheint eines klar:

Susanne: Der Mörder … oder besser: die Mörderin ist eine von uns!

Nach und nach macht sich jede der acht Frauen verdächtig: Gabys Ehe zu Marcel stellt sich als wenig glücklich heraus; Susanne, die ältere Tochter, hat etwas aus England mit nach Hause gebracht; Catherine, die Jüngere, plaudert allerhand Geheimnisse der anderen aus; die Großmutter Mamy lügt, um ihre Aktien für sich behalten zu können; Augustine, Gabys Schwester, hört nicht auf, die eingebildete Kranke zu spielen; die Köchin Madame Chanel kann ihre Spielsucht nicht länger verheimlichen; das Zimmermädchen Louise scheint ihre Stelle nicht nur wegen guter Zeugnisse bekommen zu haben und Pierrette hat ihren Bruder Marcel selbst in dessen Ruin um Geld erpresst.

Eine Suche nach der Täterin beginnt, die nicht nur durch die Anzahl der Verdächtigen erschwert wird, sondern auch durch die Beziehungen der Frauen zum Toten und untereinander, durch ihre Manien, Neurosen und Träume.

Die Kriminalkomödie „Die acht Frauen“ wurde 1960 von Robert Thomas geschrieben, 1960/61 in Paris uraufgeführt und ausgezeichnet mit dem Preis „Quai des Orfèvres“ (benannt nach der Adresse der Kriminalpolizei von Paris). Nach der überaus erfolgreichen Verfilmung 2002 durch Francois Ozon mit acht berühmten französischen Schauspielerinnen (u.a. , ) trat das Bühnenstück erneut einen Siegeszug durch die Theaterlandschaft an.


Regie - Eigenregie / Doerthe Loske

Mamy - Ann-Katrin Boberg
Susanne - Felka Dlubatz
Louise - Claire Fink
Augustine - Leonie Förster
Madame Chanel - Lena Materi
Catherine - Jessica Menke
Pierrette - Margeaux Schleibaum
Gaby - Marilla Schleibaum


Aufführungstermin
09. Februar 2007 um 20.00 Uhr